Tagung des
Netzwerks Genderforschung und Gleichstellungspraxis Bayern

Feminismen 4.0 - Genderpolitik in der Digitalisierung

Feminismen 4.0Die Digitalisierung verändert unsere Lebensverhältnisse und Lebensweisen: eine Revolution zweifelsohne, aber hat sie eine Genderdimension? Und wenn ja, wie sehen diese Veränderungen im Bereich der Geschlechterverhältnisse aus? Wie lassen sie sich politisch im Sinne von mehr Gerechtigkeit und Gleichstellung gestalten? Welche Rolle kann dabei der (Netz-)Feminismus spielen?

Auf der Tagung möchten wir den Chancen ebenso wie den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung nachgehen. Wie lässt sich digitale Kommunikation positiv im Sinne von Fraueninteressen und feministischer Politik nutzen? Welche Strategien gibt es andererseits, um der missbräuchlichen Verwendung von Social Media, um Hate Speech und Cybermobbing entgegenzutreten?

Die neuen Arbeitswelten bieten durch mehr Möglichkeiten zur Flexibilisierung und Selbstorganisation viele Chancen, gerade auch für Frauen. Worauf aber müssen wir achten, um Fehlentwicklungen zu vermeiden? Kann die Digitalisierung auch für mehr soziale, wirtschaftliche und Gendergerechtigkeit zwischen globalem Norden und Süden sorgen oder ist eher das Gegenteil der Fall?

Unsere Referierenden bringen Kenntnisse und Erfahrungen aus den digitalen Welten mit, die helfen, hinter die Dinge zu schauen. Manches Mal werden im Gewande modernster Technologie die alten Stereotypen transportiert. Und soll aus technischem Fortschritt auch sozialer Fortschritt werden, müssen Entwicklungen gesellschaftlich verhandelt und politisch begleitet werden. Die Tagung soll dazu einen Baustein liefern und unsere Aufmerksamkeit für die vielen Aspekte der Digitalisierung erhöhen.

Wir freuen uns auf rege Diskussionen in der Evangelischen Akademie Tutzing!

Hier finden Sie das Tagungsprogramm.

Termin: Freitag und Samstag, 31. Mai - 01. Juni 2019
Ort: Evangelische Akademie Tutzing, Schlossstr. 2+4, 82327 Tutzing
Anmeldung bitte direkt bei der Evangelische Akademie Tutzing unter: https://www.ev-akademie-tutzing.de/veranstaltung/feminismen-4-0/



Vortrag zur Europawahl mit Diskussion

Demokratie in Gefahr - Einsichten in die Politik eines  illiberalen Ungarns

PetoAndrea 2Die liberalen Demokratien Europas stehen zunehmend unter dem Druck rechtsnationaler Bewegungen. Das politische Klima ist europaweit rauer geworden. Was es bedeutet, wenn rechtsnationale Parteien die Regierungsverantwortung übernehmen, kann in zahlreichen Ländern wie Ungarn beobachtet werden: Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit, Einschränkung der Pressefreiheit, Angriffe auf die Wissenschaft, offen artikulierte Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus, Rücknahme feministischer Errungenschaften, kurz: Ihr Ziel ist der illiberale Staat. Gleichwohl werden aus Sicht von Andrea Petö diese Bewegungen nicht ausreichend verstanden und die von ihnen ausgehenden Gefahren unterschätzt. Am Beispiel des illiberalen Ungarns wird sie die neue Qualität aufzeigen und deutlich machen, wie dagegen gehalten werden kann und muss.

Referentin: Andrea Petö ist Professorin am Department für Gender Studies der Central European University, Budapest/Ungarn, und Forschungsdirektorin der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Sie ist Verfasserin von fünf Monografien und Herausgeberin von 31 Bänden. Ihre Arbeiten zu Gender, Politik, Holocaust und Krieg wurden in 19 Sprachen übersetzt. 2018 erhielt sie die Auszeichnung "2018 All European Academies Madame Staël Prize for Cultural Values".

Termin: Donnerstag, 16. Mai 2019, 18:30 Uhr
Ort:
Frauenakademie München, Baaderstraße 3, 3. Stock, 80469 München
Eintritt: frei
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 
Praxisfortbildung

Forschendes Lernen als Empowerment

"Forschendes Lernen" hat mittlerweile Eingang in zahlreiche Bildungsprojekte gefunden. So erforschen beispielsweise Jugendliche ihre Wohnviertel und werden dabei gleichzeitig unter fachkundiger Anleitung in kommunale Planungsporzesse mit eingebunden. Dabei kommt es zu einem Empowerment-Effekt bei den Beteiligten: Sie eignen sich ganz praktisch Wisssen über komplexe Sachverhalte an, bringen sich mit ihren eigenen Erfahrungen in Organisationen und Institutionen ein und werden so in ihren politischen Teilhabemöglichkeiten gestärkt.

Die Fortbidlung bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, Ansätze Forschenden Lernens kennenzulernen und auszuprobieren und liefert Ideen für intersektionale, gleichstellungsorientierte Bildungsarbeit. Neben einem Einführungsblock und einer Abschlussdiskussion schaffen zwei Workshops viel Raum für die praktische Erkundung verschiedener Methoden entlang der Bedarfe und Erfahrungen der Teilnehmenden.

Referentinnen: Sandra Eck, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin der Frauenakademie München, und Dr. Marie-Theres Modes, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Kassel und Dozentin der Hephata-Akademie für soziale Berufe, Schwalmstadt

Weitere Informationen finden Sie demnächst hier.

Termin: Herbst 2019, 9-17 Uhr
Ort: Kulturzentrum 2411, München
Teilnahmebeitrag: 60 Euro; 30 Euro ermäßigt für Studierende und Menschen mit geringem Einkommen
Anmeldung: Interessierte melden sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.



In sechs Monaten zum Exposé
Techniken des wissenschaftlichen Schreibens

Schreibwerkstatt an sechs Abenden – Beginn am 04. Oktober 2018, 19 Uhr

Wie schreibe ich ein wissenschaftliches Exposé? Neben der Fähigkeit, sich Wissen anzueignen, bedarf es auch der Fähigkeit, das Wissen aufs Papier zu bringen. Im Seminar werden zum einen Techniken des wissenschaftlichen Schreibens vermittelt, zum anderen wird viel Zeit für das Schreiben eingeräumt, so dass die Teilnehmerinnen das Seminar mit einem eigenen Exposé abschließen können.

Zentrale Themen des Workshops sind die Entwicklung einer tragfähigen Fragestellung, Vermittlung von wissenschaftlichen Argumentationsstrukturen, Strukturierung eines Exposés, richtiges Zitieren, wissenschaftlicher Sprachstil und Hilfen zum Zeitmanagement. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es keine perfekte erste Fassung gibt, so dass nach der ersten Fassung eine Überarbeitungsphase folgt. Dieser Arbeitsschritt ist leichter mit einem respektvollen und produktiven Feedback, welches wir als Methode einüben werden.

Die Themen im Einzelnen:

  1.  Wie lautet mein Thema? Ist dieses Thema realistisch zu bearbeiten oder muss es noch genauer spezifiziert werden? Habe ich eine gute Fragestellung und ist meine Hypothese im wissenschaftlichen Kontext zu beantworten (zählen, messen, wiegen)?
  2. Wie eigne ich mir einen fremden Text an? Welche Informationen übernehme ich aus einem Text (Grundbewegungen des Lesens) und wie komme ich vom Lesen zum Schreiben? Welche Möglichkeiten gibt es, meine Autorinnen-Stimme im Text deutlich zu machen und die Texte anderer AutorenInnen zu kommentieren (Grundbewegung des Schreibens)?
  3. Wie zitiere ich richtig? Was ist beim Zitieren unbedingt zu beachten und wie vermeide ich Plagiate?
  4. Was erwarte ich von einem guten Feedback? Einübung einer respektvollen und produktiven Feedback-Kultur. Jede Teilnehmerin stellt dafür einen eigenen Text zur Verfügung.
  5. Wie schreibe ich gute wissenschaftliche Texte? Worauf muss ich achten: Zeitform, unnötige Fremdwörter, Schachtelsätze? Welche sprachlichen Konventionen müssen im wissenschaftlichen Kontext beachtet werden? Diese sprachlichen Konventionen werden in einer Übung zum Abstrakt schreiben am praktischen Beispiel geübt.
  6. Wie organisiere ich meine Zeit für mein Exposé im nächsten halben Jahr? Wie viel Zeit habe ich in der Woche für mein Exposé? Wann arbeite ich am besten? Welche festen Termine gibt es? Um diese Fragen zu beantworten, werden wir einen individuellen Zeitplan für das nächste halbe Jahr erarbeiten und eine Wochen- und Tagesstruktur für uns aufstellen.

Dozentin: Dr. Karin Uecker unterrichtet seit vielen Jahren wissenschaftliches Schreiben an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen in München und in Benediktbeuern. Auf Wunsch steht sie Doktorandinnen unabhängig vom Workshop für ein individuelles Textcoaching zur Verfügung.

Die Schreibwerkstatt umfasst sechs Abendtermine von 19-21 Uhr:

  • Donnerstag, 04. Oktober 2018
  • Dienstag, 13. November 2018
  • Montag, 17. Dezember 2018
  • Freitag, 04. Januar 2019
  • Montag, 18. Februar 2019
  • Dienstag, 12. März 2019

Ort: Frauenakademie München, Baaderstraße 3, 3. Stock, 80469 München

Kosten: 95 Euro (ermäßigt mind. 60 Euro nach Selbsteinschätzung)

Schriftliche Anmeldung bis 24.09.2018 erforderlich. Der Kurs findet ab einer Teilnehmerinnenzahl von 4 statt; max. 10 TN.

Anmeldung und weitere Auskünfte:
FAM Frauenakademie München e.V.
Baaderstraße 3, 80469 München
Tel.: 089 / 721 18 81
Fax: 089 / 721 38 30
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 
Workshop zum Equal Pay Day*

Frauen – Wie auskommen mit dem Einkommen?

Eine unabhängige finanzielle Lebensplanung ist für alle Frauen extrem wichtig, aber oft einfacher gesagt als getan. Noch immer verdienen Frauen im Durchschnitt 21% weniger als Männer. Viele Faktoren torpedieren eine unabhängige finanzielle Existenz- und Alterssicherung von Frauen und insbesondere von Müttern: schlechte Verdienstmöglichkeiten in sogenannten Frauenberufen, ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern, Teilzeitarbeit und andere.

Was kann also die einzelne Frau für sich tun? Lernen Sie mehr über Ihr individuelles Verhältnis zum Geld und zum Geldverdienen sowie zu der Frage, wie Sie Ihre Ausgaben kontrollieren und mit dem Vermögensaufbau beginnen können.

Referentinnen:
Dr. Susanne Weber, Professorin für Betriebswirtschaft
Ruth Steinert, Dipl.-Betriebswirtin (FH), Finanzexpertin

Termin: Mittwoch, 20. März 2019, 17-20 Uhr
Ort: Frauenakademie München, Baaderstr. 3, 3. Stock, 80469 München
Kosten:
30 Euro

Anmeldung bis 14.03.2019: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

* Eqaul Pay Day: Der internationale Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern findet dieses Jahr am 18. März 2019 statt.


 

Copyright © 2019 FAM Frauenakademie München e.V. Alle Rechte vorbehalten.